Erstmals erwähnt wird der Name "friesah" im Jahre 860 in einer Urkunde König Ludwig des Deutschen, der der Salzburger Kirche einen Hof "ad friesah" schenkte.
Um diesen Siedlungskern entwickelte sich in den nächsten Jahrhunderten am Fuße des Petersberges der Salzburger Markt Friesach.
Im 13. Jahrhunderts war Friesach kirchlich und wirtschaftlich gesehen der bedeutendste Ort des gesamtem innerösterreichischen Raumes.
Ende 13. JH
wurde die Stadt nach Auseinandersetzungen der Salzburger Erzbischöfe mit den Habsburgern und Böhmen innerhalb weniger Jahrzehnte dreimal erobert, geplündert und zerstört.
1803
ging Friesach durch die Säkularisation an die Habsburger über.

Weitere geschichtliche Informationen finden Sie unter Friesach.at
Friesach ist eine der wichtigsten Kulturstädte Kärntens.
Hier finden alljählich die Friesacher Burgfestspiele
und die Friesacher Sommerspiele statt.